Aktuell

Wählen Sie Verlässlichkeit!

Am kommenden Sonntag, 28. Februar, findet die Landratswahl statt. Ich bitte Sie, mir Ihre Stimme zu geben.

Als Landrat kann ich vom ersten Tag an anpacken und weiter an der Bewältigung der großen Herausforderungen arbeiten, mit denen der Landkreis derzeit konfrontiert ist. Eine Stimme für mich bedeutet deshalb eine Stimme für Verlässlichkeit. Denn als Leitender Kreisverwaltungsdirektor, gelernter Diplom-Verwaltungswirt und Volljurist kann ich den „Tanker Kreisverwaltung“ nicht nur sicher durch die Flüchtlingskrise steuern, sondern auch im Tagesgeschäft das Beste für die Bürgerinnen und Bürger unseres Landkreises erreichen. Hierbei will ich auch meine Überparteilichkeit einsetzen, die es mir ermöglicht, über Fraktionsgrenzen hinweg Brücken zwischen den politischen Lagern zu bauen. Ich selbst gehöre keiner Partei an.

Ganz konkret werde ich mich als Landrat weiter für eine dezentrale Unterbringung Schutz suchender Menschen, für eine konsequente Rückführung ausreisepflichtiger Asylbewerber und für eine schnelle Integration derjenigen einsetzen, die hier im Landkreis bleiben. Dafür strebe ich ein „Bündnis für Arbeit“ mit der Kreishandwerkerschaft, weiteren Arbeitgebern und den Gewerkschaften an. Der Landkreis muss den Ausbau weiterer Sprachkurse bei der Kreisvolkshochschule, insbesondere für besonders schutzwürdige Zielgruppen (Mutter- und Kind-Sprachkurse mit Kinderbetreuung) vorantreiben. Es bedarf eines Ausbaus zusätzlicher Kinderbetreuung in Kinderkrippen und Kindergärten. Das Angebot auch über den Rechtsanspruch hinaus darf dabei nicht für „einheimische“ Kinder ausgedünnt werden. Ich weiß, dass sich viele Eltern Sorgen machen, dass die Bildung ihrer Kinder unter der Flüchtlingskrise leiden könnte. Als Familienmensch werde ich alles dafür tun, um ein gemeinsame schulische und vorschulische Bildung aller Kinder zu ermöglichen.

Neben der Integration ausländischer Menschen sind Sicherung und Ausbau von Arbeitsplätzen im Landkreis Northeimherausragende Aufgaben für einen neuen Landrat. Als Teil der Region Südniedersachsen ist der Landkreis nicht mit vielen großen Unternehmen gesegnet. Deshalb kommt den kleinen und mittelständischen Betrieben erhebliche Bedeutung zu. Als Landkreis können wir durch eine mittelstandsfreundliche Dienstleistungs- und Genehmigungspraxis einen kleinen Teil dazu beitragen, dass sich Betriebe hier ansiedeln und investieren können. Bei vielen Betriebsbesuchen höre ich von Handwerkern und anderen Betriebsinhabern oft: „Am meisten ist uns gedient, wenn der Staat uns unsere Arbeit machen lässt und ansonsten in Ruhe lässt.“ Beschränkungen der unternehmerischen Freiheit sind auf die Fälle erforderlich, wo dies im Allgemeininteresse erforderlich ist, z.B. wenn ein Eingreifen der unteren Naturschutzbehörde gefragt ist.

Die heimische Wirtschaft und auch viele privaten Nutzer sind auf ein schnelles Internet angewiesen. Für den Breitbandausbau habe ich für den Landkreis bereits erfolgreich Förderanträge begleiten dürfen. Mein Ziel ist es, alle Regionen des Landkreises bis zum Ende dieses Jahrzehnts mit schnellem Internet versorgen zu können.

Weitere Informationen finden Sie auf meiner Internetseite www.joerg-richert.de. Bis zum Wahltag können Sie mich gerne kontaktieren, um weitere Einzelheiten meiner Ziele für den Landkreis zu erfahren oder mich auf spezielle Probleme hinzuweisen. Den Dialog mit den Bürgern will ich als Landrat auch nach der Wahl aufrecht erhalten. Getreu dem Motto: Zuhören, entscheiden, anpacken.

Herzliche Grüße

Ihr

Jörg Richert

Kontakt Jörg Richert

Jörg Richert
Am Fuchsloch 14
37574 Einbeck – Salzderhelden
Telefon: 0157 808 638 77

E-Mail: mail@joerg-richert.de